Rucksack „Beena“

Mal was ganz anderes, nämlich einen Rucksack, habe ich heute zum Zeigen. Das Muster und sämtliches Zubehör wurde gekauft auf der „Nadelwelt“ in Karlsruhe im Mai 2019. Eine Freundin hat es mir gleichgetan. Nachdem nun seit Corona erstmals wieder Treffen in kleinerem Kreis möglich sind, beschlossen wir, nun endlich den Rucksack zu nähen und haben gemeinsam damit begonnen. Einmal damit angefangen, konnte ich gar nicht wieder aufhören mit dem Nähen. Es war so spannend, was als nächster Schritt kommt, dass ich fast jede freie Minute genutzt habe. Die Anleitung „Beena“ und das Material sind von Doris Hüdig und erhältlich in ihrem Shop Homepatchwork .

Das ist die Vorderseite, also Sicht- Seite mit schräger Reißverschluss- Tasche:

Hier sieht man die Rückseite mit dem Hauptfach, einer kleinen zusätzlichen Reißverschluss- Tasche und den Trägern.

Das Material ist Kunstleder und ein grob gewebter Stoff aus einem Mischgewebe mit Leinen, Baumwolle und PE.

Der Clou ist, dass man den Rucksack zur Schultertasche umfunktionieren kann.

Dazu gibt es die vier Karabiner, je zwei oben und unten.

Da der Gurt variabel ist, kann man die Tasche sogar über Kreuz tragen.

Insgesamt sind es vier Reißverschluss- Taschen,

eine davon bietet Extra- Sicherheit, da sie in das  Futter Des Rückenteils eingearbeitet ist.

Ich habe alle Taschen mit rotem Stoff gefüttert, der Farbton ist stets der gleiche, das Muster des Stoffes jedoch verschieden.

Mir gefällt es, dass beim Öffnen dann das Rot hervorblitzt, das erwartet man eher nicht. Außerdem habe ich den Rat meiner Freundin befolgt, die meinte, dass man in einer schwarz gefütterten Tasche nichts findet, im tiefen Rucksack dann erst recht nicht. Und der Tipp war Spitze!

Das Kunstleder hart sich gut verarbeiten lassen, für die Steppnaht an den Reißverschlüssen habe ich vorsichtshalber einen Teflon- Fuß verwendet. Den mir etwas zu klobigen Griff, der für den Rucksack vorgesehen ist, habe ich durch ein schmales Gurtband ersetzt, um den Rucksack auch mal an eine Garderobe hängen zu können.

Die Anleitung war gut verständlich, manchmal etwas knapp gehalten. Sie ist laut Angabe für fortgeschrittene Anfänger geeignet, ein bisschen Erfahrung sollte meines Erachtens schon vorliegen. Vor allem das Nähen der Reißverschlüsse und der zugehörigen Taschen sind schon eine Herausforderung.

Mal sehen, wann mich meine „Beena“ zum ersten Mal begleiten darf….

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Rucksack „Beena“

  1. Monika R. sagt:

    Hallo Ina,
    du solltest deine Beena nicht lange warten lassen, sie verdient es ausgeführt zu werden.
    Da hast du dir viel Arbeit und Mühe gemacht.
    Viel Spaß damit. Monika

    • Ina sagt:

      Liebe Monika,
      vielen Dank! Ich denke, am Wochenende wird es die erste Gelegenheit geben.
      Wir sind zu einer Geburtstagsfeier eingeladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.