Dandelion- Täschchen

Morgen hat meine Freundin Geburtstag, mit ihr teile ich das schöne Näh- Hobby. Sie soll neben einem Gutschein für einen Kreativ- Shop auch etwas selbst Gemachtes bekommen. Der Vorteil an unserem Hobby ist, dass man auch das Drumherum eines Geschenks selbst anfertigen kann. Das ist nicht nur eine persönliche Würdigung, sondern ebenso eine Verpackung mit Mehrwert, da man diese weiter verwenden kann. Und nachhaltig ist das Ganze auch noch. So entschied ich mich für eine einfache Reißverschluss- Tasche. Aufgepeppt habe ich sie mit einer hübschen Maschinen- Stickerei, einer Pusteblume (Dandelion), dem Glücksbringer schlechthin….

Ich wollte allerdings im Inneren keine offenen Kanten haben, was dann doch eine kleine Herausforderung beim ansonsten eher schlichten Schnitt bedeutete. Ein paar Tipps dazu fand ich sowohl im Netz als auch in den Büchern von Dorthe Jollmann.

So habe ich zum Beispiel den Reißverschluss an den Seiten durch Stoff verlängert. Das lässt sich einerseits viel besser verarbeiten, als wenn dieser bis in die Ecken geht. Andererseits finde ich, dass es gut aussieht, und man kann den Verschluss auf fast jede Größe verlängern.

Auch von innen sieht das Täschchen schön aus, weil es eben keine offenen Kanten gibt. Lediglich die Wende- Öffnung am Boden habe ich abgesteppt. Hätte ich etwas mehr Zeit, würde ich sie von Hand schließen…

Für etwas mehr Raum habe sind die beiden unteren Ecken zu einem kleinen Boden abgenäht:

Ganz süß sind auch die kleinen Samen an den Schirmchen, ich bin ganz verliebt in diese Stickerei.

Auf jeden Fall lässt sich das Täschchen für Kosmetik oder auch für Nähkram verwenden. Ich hoffe, meine Freundin wird es mögen.

Und schließlich habe ich noch einen Pompom- Anhänger für den Reißverschluss gefunden, der auch farblich prima passt:

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Fünf- Sterne- Quilt fertig

Es ist immer wieder ein wirklich schöner Moment, wenn ein Quilt fertig geworden ist.  Was ein wenig nach der Einstufung eines Hotels (fünf Sterne) klingt, erklärt sich gleich ganz simpel.

Es steckt so viel in diesem Stück Stoff, es ist viel mehr als diese drei Lagen. Es ist  ein Mix aus Überlegen, Verwerfen, neu Planen, Zweifeln und Hoffen, dass es am Ende so wird, wie man selbst oder der Empfänger es will.

Meine Vorgaben waren:

-möglichst einfach
-Lieblingsfarbe Blau
-am besten nur Quadrate
-ein breiter Rand

Ein paar der Quadrate durften zum Glück Sterne werden, insgesamt fünf an der Zahl… 😉 Somit ist nun auch der Name geklärt!

Zunächst habe ich mit EQ7 geplant. Es war eins meiner ersten kompletten „Projekte“ mit dieser Software, das ich dann auch wirklich umgesetzt habe, wobei das Wort „Projekt“ bei den Meistern des EQ wohl nur ein müdes Lächeln hervorruft. Und doch muss ich sagen, EQ7 hat seine Tücken! Ohne die Grundlagen- Kurse bei Ute Glück wäre ich ganz schön aufgeschmissen gewesen! Danke Ute!

Schließlich stand der Entwurf:

Und dann ging es los, Zuschneiden, Patchen, Sortieren…. Das ging flott! Dann kam die Frage: Welches Quilt- Muster? Die streng geometrische Anordnung schrie förmlich nach etwas Weichem, Runden, um die fast mathematische Strenge des Tops ein wenig aufzuheben. …

Und was passt zu Sternen und Himmelblau? Genau, Wölkchen! Solche Wölkchen, wie man sie auf den Gemälden in buddhistischen Klöstern in Nepal findet. Sie haben so kleine Kringel an den Seiten. Jedoch sollten die Sterne ein eine Extra- Behandlung bekommen, ein eigenes Quilting, das ihre Form betont, vielleicht ein bisschen verbessert, indem es die quadratische Form etwas verwischt.

Und die Blau- Töne sollten miteinander verschmelzen, und was passt da besser, als ein herrliches Farbverlaufs- Garn „King Tut“ aus ägyptischer Baumwolle von Superior Threads?!

Und seht selbst, es ist so geworden wie gewünscht:

Ein wenig Schattenspiel unter unserem alten Nussbaum…

Das Wölkchen- Quilting ist schön plastisch.

Der hübsche breite Streifenrand….

Wie gerne hätte ich diesen Quilt an der Ostsee fotografiert… Die Farbe, die Motive, der gestreifte Rand… Das sieht schon sehr maritim aus, oder? Aber leider ist die Entfernung für ein Foto zu groß, mehr als 500km.

Aber etwas Sand, Muscheln, ein Boot im Hintergrund…. Was wäre das für ein Foto geworden?! Träum!

Die meisten Stoffe sind Jeans-Stoff nachempfunden, so ein bisschen „stone- washed“… Und genau das macht den Quilt frisch und jugendlich. Man findet Sterne, Herzen, Vögel und Karos.

Habt ihr diese schöne Rückseite gesehen? Der Stoff nennt sich „Cassiopee“.  Natürlich ist, neben vielen anderen, auch das Sternbild von Kassiopeia, bekannt auch als „Himmels- W“, vertreten. Wie schön doch dieser Stoff die Rückseite mit dem Sternen- Motiv des Tops verbindet!

Den Rand habe ich prinzipiell genau so gefertigt wie ein klassisches doppeltes Binding. Man muss ihn am Ende etwas „erziehen“ mit dem Bügeleisen, dass er genau so schön flach liegt wie ein schmaler Rand. Dieser ist gut 2cm breit.

Hier sieht man sehr schön den Farbverlauf des Garns. Der Stoff wirkt fast so, als wäre er ein Stück vom Himmel mit seinen hellen und dunklen Schattierungen. Im Inneren befindet sich ein leichtes Polyester- Vlies „Poly- Down“ von Hobbs.

Die hellen und die weißgrundigen Stoffquadrate mit teils geometrischen Mustern frischen den gesamten Quilt wunderbar auf. Alle Stoffe außer Rand und Rückseite sind von Buttinette.

Hier seht ihr unser lauschigstes Plätzchen unter einem Nussbaum, der über 100 Jahre alt ist. Eine Wonne, an einem heißen Tag dort zu sitzen.

Die Maße sind ca. 2,00m x 1,70m.

Besser bekomme ich das Bild vom ganzen Quilt leider nicht hin. Dazu müsste ich wahrscheinlich Tom Cruise beauftragen, dass er mir am Seil schwebend wie im Film „Mission Impossible“ ein Foto aus dieser Position schießt. Aber ich denke, man sieht das Gesamtergebnis trotzdem recht gut!

Jetzt ist erstmal wieder meine Reste- Kiste dran! Die muss dringend abspecken!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

Bunte- Punkte- Tasche

Vor zwei Jahren erwarb ich eine Fertigpackung zu einer Tasche vom „Nähzentrum Heidelberg“. Nun wurde es Zeit, sie endlich zu nähen. Es ist eine Crossover- Bag im Kurier- Stil aus beschichtetem Stoff.

Die Anleitung war gut nachzuarbeiten, wenn auch etwas knapp verfasst. So hätte ich mir eine kurze Erläuterung zum Anbringen des Steck- Verschlusses gewünscht. Es gab z.B. auch keinen Hinweis zum mitgelieferten kleinen Stück Aufbügel- Vlies. Ich habe geschlussfolgert, dass das es zum Unterbügeln unter den Verschluss dient.  Es wäre ungünstig, wenn man das erst dann begreift, wenn man die Wende- Öffnung schon geschlossen oder gar die Tasche schon abgesteppt hat. Letztendlich habe ich es zum Glück geahnt und auch so hinbekommen.

Die Fertigpackung enthielt bereits auf das Zuschnittmaß vorgeschnittene Teile für Außen- und Innentasche, es mussten nur noch Aussparungen für die Seitenfläche eingeschnitten werden. Und da begann das Dilemma….

Da die Stoffe bereits die in der Anleitung vorgegebene Breite hatten, habe ich es nicht gewagt, diese nochmals schmaler zu schneiden (was wahrscheinlich gar kein Problem gewesen wäre), um das Muster mittig hinzubekommen. Somit liegen meine Punkte- Reihen jetzt etwas außerhalb der Mitte, was durch den Steck- Verschluss natürlich besonders auffällt. Vielleicht hätte ich den Mut aufbringen sollen???

Andererseits finde ich, dass man schon erwarten kann, dass dies berücksichtigt wird, wenn ein Shop eine Fertigpackung mit Endmaßen anbietet, oder? Bei anderen Mustern wäre es sicher nicht oder weniger aufgefallen, bei streng grafischen aber schon! Nun muss ich eben damit leben!

Ansonsten ist die Tasche schön leicht, durch die beschichteten Stoffe wasserdicht, eine perfekte Regentasche also! Der Stoff erinnert mich etwas an die Regenmäntel meiner Kindheit. Er riecht auch so!

Im Inneren befindet sich keine weitere Tasche oder Teilung. Es passt ein ganzer dicker Ordner rein!

Der Steck- Verschluss ist richtig praktisch und sicher. Der Tragegurt ist in der Länge verstellbar. Besonders hübsch finde ich die Schnalle zum Verstellen. Die runde Form passt gut zum Muster. Das Material hat  sich etwas schwieriger verarbeiten lassen als normaler Stoff, da es stark haftet, selbst mit Teflon- Füßchen.

Trotz der kleinen Wermuts- Tropfen bin ich zufrieden mit dem Ergebnis. An einem Regentag werde ich die Tasche zusammen mit meinem blauen Regenmantel ausführen. Die beiden passen (farblich) wirklich gut zusammen! Und zu vielen anderen Farben passt sie ja auch….

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar